Prof. Dr. Karl Clauss Dietel

Der Produktgestalter Prof. Karl Clauss Dietel

Einer der wichtigsten Gestalter der DDR.Als Karl Clauss Dietel zur Welt kam, war Westsachsen bereits seit Jahrzehnten einer der wirtschaftlichen Motoren Deutschlands. Er lernte sein Handwerk in diesem Umfeld, das er selber als den „Humus“ beschreibt, auf dem seine Konzepte entstanden sind. Der zweite prägende Einfluss war das Bauhaus.

Als Student lernte Dietel von den Modernisten, die nach dem Krieg zurück nach Deutschland kamen. Dieter Rams, der aus derselben Generation stammt, wurde im Westen mit seinen funktionalen Entwürfen für Braun bekannt. Der dritte Einfluss war die DDR, an deren soziale Ideale Dietel lange glaubte und die eine besonders rationale Gestaltung förderte. Teils aus Notwendigkeit, teils aus Überzeugung setzte die DDR-Führung auf funktionale, langlebige Produkte. Doch Dietel vertrat die Meinung, dass Funktionalismus „nicht nur sauber aufgeräumt“ wäre, sondern sich in einer „künstlerischen Sphäre bewegen“ müsse. Nur so werde ein Produkt sinnlich erfassbar.

Dieses Design-Verständnis und der Anspruch als selbstständiger Designer zu arbeiten, schafften ihm bis zum Ende der DDR Probleme mit den Behörden. Seine Arbeit wurde immer wieder blockiert. Und nach der Wende wurde es nicht besser – nun war es der Glaube an den Konsum und das styling, zu dem Dietels Konzepte nicht passen.