brand(t)aktuell – Newsletter 02/2019

Liebe Mitglieder und Freunde der Marianne Brandt – Gesellschaft,

das Bauhausjahr „bauhaus100“ verhilft Marianne Brandt zu der Popularität, die sie schon zu Lebzeiten verdient hätte. Sowohl im neuen Bauhausmuseum in Weimar als auch im neuen Bauhausmuseum in Dessau ist das vielfältige Werk der Bauhauskünstlerin zu besichtigen. In Chemnitz ehrte jetzt der Landesfrauenrat Sachsen M.B. auf ganz besondere Weise.

Gedenktafel für Marianne Brandt eingeweiht

Dr. Jörg Feldkamp, Vorsitzender (links) Prof. Karl Clauss Dietel (2. von links)
Prof. Karl Clauss Dietel bei seiner Rede

Am 1. Oktober, dem 126. Geburtstag von Marianne Brandt wurde vom Landesfrauenrat Sachsen e. V. während einer Feier im Marianne Brandt Haus eine Gedenktafel eingeweiht. Damit würdigt das Gremium das Wirken der gebürtigen Chemnitzer Formgestalterin und Fotografin. Statt der Oberbürgermeisterin, die an diesem Tag in Berlin die Chemnitzer Bewerbung zur Kulturhauptstadt 2025 darlegte, honorierten Pia Hamann, Frauenbeauftragte der Stadt Chemnitz, und Jessica Bock vom Landesfrauenrat Sachsen e. V. das künstlerische Bauhauserbe von Marianne Brandt. Der Vorsitzende der Marianne Brandt-Gesellschaft  Dr. Jörg Feldkamp sowie der Ehrenvorsitzende Formgestalter Prof. Karl Clauss Dietel reflektierten aus ihrer Sicht den Einfluss von Marianne Brandt auf die Moderne.

Sonderschau: „Ich bin ganz von Glas–Marianne Brandt und die gläserne Kunst von heute“ im Industriemuseum Chemnitz

Der Vorstand und viele Mitglieder weilten am 28. September zur Eröffnung der neuen Ausstellung und Preisverleihung zum 7. Internationalen Marianne Brandt Wettbewerb anlässlich 100 Jahre Bauhaus im Industriemuseum Chemnitz. Dieser nimmt Bezug darauf, dass sich M.B. immer wieder mit Glas beschäftigt hat, zum Beispiel mit vielfältigen Leuchten, deren zeitlose Eleganz noch heute überzeugt

Der 7. Internationale Marianne Brandt-Wettbewerb, den der Verein Villa Arte ausrichtet, nimmt den Hauptteil der Ausstellung ein. Rund 350 Teilnehmer aus 37 Ländern hatten sich daran beteiligt. Zu sehen sind die Werke von 60 ausgewählten Künstlern. Besonders empfehlenswert im Rahmen der Ausstellung zum Wettbewerb ist die integrierte Kabinettausstellung zu Marianne Brandt, ein Muss für jeden Marianne Brandt-Fan.

MBG international: Stephane Dupont zu Gast im Marianne Brandt Haus

Die französische Grafikdesignerin Stephane Dupont und Mitglied der MBG seit vielen Jahren besuchte Chemnitz im September das zweite Mal. Zum einen war sie ebenfalls Gast der Vernissage zur Sonderschau im Chemnitzer Industriemuseum, zum anderen wollte sie sich die neu gestalteten Studienräume im Marianne Brandt Haus zeigen lassen. Hier weilte sie schon 2010 erstmals und war überrascht von der positiven Umgestaltung. Für Künstlerin und Schatzmeisterin Birgit Enzmann war die Begegnung mit dem Gast aus Frankreich eine große Freude.

Im Jahr 2018 hatte die MBG zur Museumsnacht anlässlich des Jubiläums „125 Jahre Bauhauslegende aus Chemnitz: Marianne Brandt“ in ihren Studienräumen die Ausstellung gezeigt: „Marianne Brandt 2.0 – Stephane Dupont und ihr Alphabet Brandt“. Das Projekt „Lettres à Marianne Brandt“ ist das Ergebnis jahrelanger Forschungsarbeit und ihre Hommage an die gleichermaßen bekannte wie verkannte Chemnitzer Künstlerin.

In diesem Jahr stand nun Madame Dupont selbst vor ihrer dreiteiligen Druckserie in Risographie (Foto oben), die Ursula Lange erworben und der MBG gestiftet hat.

Ihr Alphabet Brandt im Marianne Brandt Haus zu wissen, macht Stephane Dupont glücklich und Birgit Enzmann freute sich mit ihr.

Mit herzlichen Grüßen
Ihre Marianne Brandt – Gesellschaft
Dr. Jörg Feldkamp, Vorsitzender

[Fotos:  Andreas Seidel (1), Birgit Enzmann (2)]

brand(t)aktuell – Newsletter – 01/2019

Liebe Mitglieder und Freunde der Marianne Brandt – Gesellschaft,

auch wenn es im Bauhausjahr „bauhaus100“ keine Sommerpause gibt, lassen Sie uns einen Moment auf den Mai zurück blicken. Die 20. Auflage der Chemnitzer Museumsnacht am 11. Mai bewies einmal mehr, dass das Marianne Brandt Haus eine feste Größe in der Stadt ist. Mehr als 700 Gäste wollten die neu gestaltete Studiensammlung sehen und zeigten sich beeindruckt, wie nah die Chemnitzer Bauhauskünstlerin Marianne Brandt (MB) den Besuchern war.

Marianne Brandt – Gesellschaft immer internationaler
Seit ihrer Gründung vor 20 Jahren  zählen prominente Persönlichkeiten zur MBG, die bekannteste: Alberto Alessi, in dritter Generation Patron des italienischen Familienunternehmens Alessi. Michel Habets aus den Niederlanden und die Französin Stephane Dupont reihen sich ein. Inzwischen haben wir also Mitglieder in Italien, Niederlande, Frankreich, Belgien und last but not least Australien. Die MBG wird immer internationaler. Doch nicht nur das. Seitdem die Gesellschaft im Vorjahr „125 Jahre Marianne Brandt“ mit einem exklusiven Programm für alle Chemnitzer beging, folgten zahlreiche Mitgliedschaften. In diesem Jahr freuen wir uns über die neuen Mitglieder:  Dr. Ingeborg Helling-Boch, Dr. Klaus und Sigrid Grove,  Chirurg Dipl.-med. Detlev Tränkmann, Fotograf Dirk Hanus und Dr. Ruth McDermott.

Besuch aus Australien im Marianne Brandt Haus
Die australische Lichtkünstlerin Dr. Ruth McDermott interessiert sich besonders für die Bauhausleuchten, für die Marianne Brandt wesentlich verantwortlich war. Bei ihren Forschungen wurde McDermott auch bei der Marianne Brandt – Gesellschaft (MBG)  fündig, die sie mit Auskünften, Literatur und Objekten unterstützte. Schnell war der Kontakt hergestellt und der Besuch in Chemnitz vereinbart.

Am 22. Juli begrüßten Dr. Jörg Feldkamp, Vorsitzender, und die Vorstandmitglieder Birgit Enzmann und Prof. Rolf Lieberknecht die australischen Gäste. In den Räumen der Gesellschaft im ehemaligen Elternhaus von MB zeigten sich McDermott und ihr Partner, der Lichtdesigner Ben Baxter überrascht und begeistert.  Der Aura Marianne Brandts so nahe kommen, wäre  in den berühmten Museen zum Bauhaus kaum möglich. Was für ein Kompliment aus berufenem Mund. Beide Künstler sind international bereits mit großen Lichtkunst-Installationen in Erscheinung getreten. Auf ihrer Homepage  www.mcdermottbaxter.comkann man sich davon überzeugen. Bei dieser für beide Seiten großartigen Begegnung setzte Frau McDermott auch ihren Wunsch in die Tat um und unterschrieb den Mitgliedsantrag für die MBG.

Rückschau:  Birgit Enzmann ist neue Schatzmeisterin
Die Mitgliederversammlung fand am 10. Mai  im Tankstelle Projektraum Zwickauer Str. 214 statt.  Auf Grund des Rücktritts des bisherigen Schatzmeisters Kai Busacker war eine Neuwahl notwendig. Als neue Schatzmeisterin wurde die Künstlerin Birgit Enzmann gewählt. Zusätzlich bestätigte die Mitgliederversammlung mehrheitlich zwei Kassenprüfer. Das sind: Martina Wutzler und Wulf Lakemeier.  Die vorgeschlagenen  Satzungsänderungen  wurden einstimmig angenommen. ZurZusammenarbeit mit der Henry van de Velde Gesellschaft e. V. wurden erste Schritte festgelegt. Die Mitgliederversammlung wurde informiert, dass der Sächsische Frauenrat (SFR) an die Gesellschaft herangetreten ist, um zu Ehren von Marianne Brandt eine Gedenktafel an ihrem Wohnhaus in Chemnitz anzubringen. Die Kosten werden vom SFR übernommen. Der Vorstand begrüßt dieses Vorhaben.

Nächste Projekte der MBG
Die nächsten Projekte sind eine Exkursion zum neuen Bauhausmuseum in Weimar, und wenn diese Idee von den Mitgliedern positiv angenommen wird, später auch nach Dessau. Für ein ungewöhnliches Projekt „MIT PFIFF“ hat der Vorstand einen Fördermittelantrag gestellt.  Die MBG befindet auf einem sehr guten Weg. Wann die  “Geburtstagsparty” zum 20-jährigen Bestehen der Gesellschaft stattfindet,  wird der Vorstand abwägen.
Ihre Ideen und Vorschläge zu unserer Arbeit nehmen wir gern persönlich oder über info@mariannebrandt-gesellschaft.deentgegen und bedanken uns vorab für die Unterstützung.

Mit herzlichen Grüßen Ihre Marianne Brandt-Gesellschaft
Dr. Jörg Feldkamp, Vorsitzender