brand(t)aktuell 1/2020


Foto: Birgit Enzmann

Liebe Mitglieder und Freunde der Marianne Brandt – Gesellschaft, 

das neue Jahr liegt vor uns, füllen wir es gemeinsam mit Projekten ganz im Sinne von Marianne Brandt und dem Anliegen unseres gemeinnützigen Vereins.

Das Jubiläum 100 Jahre Bauhaus und viele Aktivitäten des Vorstandes im alten Jahr haben unsere Gesellschaft in vielfacher Weise konsolidiert. Die  neu gestalteten Studienräume in der Geschäftsstelle Heinrich-Beck-Str. 22  fanden zur  20. Auflage der Chemnitzer Museumsnacht das Interesse von über 700 Besuchern. Seitdem hat sich diese Zahl wesentlich vergrößert, denn die Aufmerksamkeit der Chemnitzer und ihrer Gäste hält bis heute an.

LIEBE*  – und ein origineller Bezug

Eine Karte mit diesem Wort erweckt Neugier . Was sich dahinter verbirgt, ist originell. Auf der Rückseite der Karte steht: „Marianne Liebe, geboren am 1. Oktober 1893 in Chemnitz, besser bekannt als Marianne Brandt.

Bilderstürmerin, Formgeberin, Revolutionärin.

Sie hat das moderne Design in Europa entscheidend mit geprägt und eine vormals nur von Männern beherrschte Welt bereichert. Wir widmen der berühmten Tochter unserer Stadt besondere Aufmerksamkeit und laden Sie herzlich ein, Ihren Besuch in der Stadt der Moderne mit Liebe zu würzen.”

Für mehr Informationen: chemnitz-tourismus.de/Liebe

Offensichtlich ist neuer Anfang für die Stadt und ihren Tourismus getan, vor allem auch auf dem Wege zur Kulturhauptstadt 2025. Ausstellungen im Industriemuseum und in den Kunstsammlungen zu MB sind wesentliche Schritte. Die Aufmerksamkeit für Marianne Brandt ist seit Bauhaus100 sehr gestiegen, nicht nur bei den Chemnitzern, sondern bei Freunden des Bauhauses in aller Welt. Das hat unsere Gesellschaft mit großer Freude im alten Jahr erfahren und genutzt.

Nächste Vorhaben

Die MBG wird sich an der diesjährigen Museumsnacht zur Industriekultur mit dem Projekt “Mit Pfiff“ von Prof. Rolf Lieberknecht am 16. Mai beteiligen. Die Besucher dürfen auf die Dekonstruktion einer Marianne Brandt – Leuchte gespannt sein. Eine Exkursion nach Dessau zum neuen Bauhausmuseum verbunden mit dem Besuch der Meisterhäuser ist für September geplant. Zum Geburtstag von Marianne Brandt am 1. Oktober ist eine Lesung mit Gudrun Parnitzke mit dem Titel „Wer weiß? Ich nicht. Hommage im Konjunktiv an Marianne Brandt“ vorgesehen. Unter dem Motto „Auf eine Tasse Tee mit Marianne“ werden Zeitzeugen gesucht und zu einer Gesprächsrunde einladen. Dabei hoffen wir auf die Unterstützung des Vorhabens durch unsere Mitglieder und Freunde per E-Mail oder persönlich.

Zusammenarbeit mit der Henry van de Velde Gesellschaft Sachsen

Auch in diesem Jahr möchten wir unsere Kooperation mit der Henry van de Velde Gesellschaft Sachsen e. V. fortführen und uns an ihren Veranstaltungen beteiligen. Zum Beispiel in der Villa Esche. Hier geht es am 17. März in einem Vortrag und einer Lesung um den Briefwechsel zwischen Henry van de Velde und Harry Graf Kessler. Der Vortrag von Dr. Anke Blümm, Klassikstiftung Weimar mit dem Titel „Von ‚kranken Bautypen‘ und ‚Reklame-Architekten‘“ zum Umgang mit dem Neuen Bauen 1933-1945 am 14. Mai dürfte auch für die MBG hochinteressant sein.

Ideen und Vorschläge immer willkommen

Wie schon beschrieben, vertrauen wir weiterhin auf Ihre bewährte Mitarbeit.
Auf ein neues erfolgreiches, kreatives und heiteres Jahr  2020!

Bitte vormerken: Die diesjährige Mitgliederversammlung findet am 11. März um 18:00 Uhr statt. Eine Einladung erfolgt rechtzeitig.

Mit herzlichen Grüßen
Ihre Marianne Brandt – Gesellschaft e. V.
Dr. Jörg Feldkamp, Vorsitzender

BRAND(T)AKTUELL  Ausgabe 1/2020
Newsletter der Marianne Brandt-Gesellschaft e. V.

Vorsitzender: Dr. Jörg Feldkamp, E-Mail: jfeldkamp@t-online.de

Geschäftsstelle Heinrich-Beck-Straße 22, 09112 Chemnitz
E-Mail: info@mariannebrandt-gesellschaft.de

Redaktion Newsletter: Dipl.-Journ. Ursula Lange, Pressesprecherin, Telefon: 0371 2802363, E-Mai: ullalange@gmx.net