Newsletter der MB-G 1/2015

Liebe Mitglieder und Freunde der Marianne Brandt Gesellschaft,

wir wünschen Ihnen und Ihren Familien von Herzen ein gesundes, erfolgreiches und kreatives neues Jahr. Vielen Dank all jenen, die uns ehrenamtlich wieder mit Rat und Tat zur Seite standen und unsere Gesellschaft auf diese Weise vielfältig unterstützen.

Unser erster interner Newsletter 2015 resümiert die Aktivitäten der Marianne Brandt Gesellschaft (MBG) im vergangenen Jahr. Gern nehmen wir weiterhin Ihre Vorschläge zur Optimierung unserer gemeinsamen Arbeit im Sinne von Marianne Brandt auf.

 

RESÜMEE 2014

Exposition „Nachfolger Henry van de Veldes: Marianne Brandt“

Die Ausstellung über die Bauhauskünstlerin Marianne Brandt „Zweckmäßiges und Formschönes für den Alltag“ wurde unter Mitwirkung der Marianne Brandt Gesellschaft vom 31. Januar bis zum 8. Juni in der Villa Esche Chemnitz gezeigt. Die Exposition fand in diesem Zeitraum und vor allem auch währen der Museumsnacht, zahlreiche begeisterte Besucher. Erstmals wurden Exponate gezeigt, die Marianne Brandt zwischen 1929 und 1932 in den Gothaer Ruppel-Werken formte. Diese wurden anschließend dem Industriemuseum Chemnitz als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt.

Chemnitzer Museumsnacht

„Poesie in Silber“ – Ausstellung von Mathias Heck, Silberschmied und Formgestalter

Über 400 Gäste besuchten am 3. Mai ab 18 Uhr das Marianne Brandt Haus in der Heinrich-Beck-Straße 22. „Ständig waren Besucher da, die den spannenden Ausführungen von Mathias Heck gebannt zuhörten.“ Der letzte ging exakt um Mitternacht“, erinnert sich die Vorsitzende der MBG Carmen-Sylva Hueber.

Die von der MBG initiierte Ausstellung zeigte profane und sakrale Objekte. Zu sehen war der Samowar, der beim Marianne Brandt Wettbewerb eine Belobigung erhielt ebenso wie ein großer Deckenleuchter vom Marianne Brandt Symposium. Der Großvater des Künstlers aus Klaffenbach Johannes Heck arbeitete 1929 am Bauhaus Dessau mit Marianne Brandt in der Silberschmiede zusammen. Mathias Heck beantwortete die Fragen der Besucher und zeigte auf, wie sein Schaffen auch von der Bauhauskünstlerin Marianne Brandt geprägt wurde. 

Deutscher Designpreis für den Ehrenvorsitzenden Prof. Karl Clauss Dietel und Würdigung seines 80. Geburtstages

Am 10. Oktober überbrachte Carmen-Sylva Hueber persönlich unserem Prof. Dietel die Glückwünsche der Mitglieder der MBG zu seinem runden Geburtstag und ebenso zu seiner hohen Auszeichnung. „Mit der Verleihung des Designpreises der Bundesrepublik Deutschland für sein Lebenswerk erhielt Prof. Karl Clauss Dietel ein würdiges „Geburtstagsgeschenk“ vorab. Sein Credo der 5 L ist aktueller denn je: leicht und immer lütter werden die Dinge tatsächlich, leiser auch. Was die Lebensfreundlichkeit anbelangt und die Langlebigkeit, da gibt es noch viel zu tun“, so Hueber. Sie sprach dem Jubilar ein herzliches Dankeschön für den unermüdlichen Einsatz in der MBG als wunderbarer Impuls- und Ideengeber aus und übergab als Geschenk seinem „offenen Prinzip“ entsprechend nichts Gebundenes, sondern etwas, das ergänzt, anders und neu geordnet werden kann.

Chemnitzer Museumsnacht am 9. Mai 2015

Wie in jedem Jahr wird auch die Tür des Marianne Brandt Hauses ab 18 Uhr offen stehen. Unsere Besucher möchten wir erneut mit einem Extra zur Museumsnacht überraschen. Gern nehmen wir Ihre Ideen und Anregungen entgegen.

Mit herzlichen Grüßen
Ihre Marianne Brandt Gesellschaft