Elias Schleicher spielt auf dem Akkorden.            Der bestätigte Vorstand: Dr. Jörg Feldkamp,                                                                                  Birgit Enzmann, Prof. Rolf Lieberknecht

BRAND(T)AKTUELL   Newsletter der MARIANNE BRANDT-GESELLSCHAFT Ausgabe 3/2021                                                                  

Liebe Mitglieder der Marianne Brandt-Gesellschaft und Freund*innen von Marianne Brandt,

im Vorjahr im Ebersdorfer Schulmuseum, so hat die diesjährige Jahreshauptversammlung am 20. September in der Städtischen Musikschule stattgefunden. Die Verbundenheit mit den Chemnitzer Kultureinrichtungen macht sozusagen Schule. In Vertretung der Direktorin der Musikschule, unseres Mitglieds Nancy Gibson, begrüßte Steffi Schmidtke die Anwesenden sehr herzlich. Wie fast nicht anders zu erwarten, gab es ein musikalisches Willkommen. Der junge und sehr begabte Musikschüler Elias Schleicher spielte ein besonderes Stück auf dem Akkordeon.

Bauhauspfiff letztmalig zu hören  

„Solange es erlaubt war, haben wir die Studienräume für Besucher und Besucherinnen mithilfe eines Hygienekonzeptes offengehalten bis zur vollständigen Schließung aller Kultureinrichtungen. Auch die zweimal verschobene Chemnitzer Museumsnacht wurde zuletzt endgültig abgesagt“, berichtete Jörg Feldkamp, der Vorsitzende der Gesellschaft.

Die von Rolf Lieberknecht bereits zur Museumsnacht 2019 entwickelte „Dekonstruktion einer Marianne Brandt-Leuchte“ ist derzeit noch in den Studienräumen zu sehen, begleitet vom Bauhauspfiff.

In Zusammenarbeit mit der Chemnitzer Stadtbibliothek gelang es immerhin, am 8. Oktober 2020 die Autorin Gudrun Parnitzke für eine Lesung zu
gewinnen. Ihre Schrift „Wer weiß? Ich nicht. Hommage im Konjunktiv an Marianne Brandt“ nähert sich sehr einfühlsam der jungen Frau und der  alten Dame Marianne Brandt/Liebe, freute sich Feldkamp über die gute besuchte  Veranstaltung.

Erstmalig institutionelle Fördermittel für die Gesellschaft

Die Vereinsgeschäfte liefen im Hintergrund weiter, heißt es im Bericht des Vorstandes, und dass die bewährte Schatzmeisterin Birgit Enzmann die Finanzen solide im Griff habe. Erstmalig wurde deshalb 2020 eine institutionelle Förderung auf der Grundlage des Sächsischen Kulturraumgesetzes gewährt. „Das versetzte uns in die Lage, mit Anett Schuster eine Mitarbeiterin einzustellen, die nicht nur die  Öffnungszeiten abdeckte, sondern auch Kontakte knüpfte und sich um Gäste wie die Mitglieder des Zentrums für Baukultur Sachsen kümmerte“, berichtete der Vorsitzende. Auch wenn sich Frau Schuster inzwischen beruflich veränderte, gilt ihr ein herzlicher Dank für das außergewöhnliche Engagement. Glücklicherweise gelang es dem Vorstand sehr schnell, mit den Damen Marikka Gräbner und Gisela Strobel die Lücke zu schließen. Die Doppelbesetzung sichert die Öffnungszeiten auf ideale Weise ab. Und beide kennen sich gut mit der Materie eines – wenn auch jetzt kleinen – Kulturbetriebs aus, waren sie doch viele Jahre im Industriemuseum angestellt.

Weiterhin berichtete der Vorsitzende, dass ein Fördermittelantrag gestellt wurde zur Mitfinanzierung eines geplanten audio-visuellen Präsentationssystems, das den Besuch im Marianne Brandt Haus in Zukunft noch informativer gestalten soll.

Schatzmeisterin Birgit Enzmann berichtete u.a., dass erneut ein Antrag auf institutionelle Förderung der MBG an die Stadt Chemnitz gestellt wurde. „Diese Förderung stellt unsere Finanzlage auf ein sicheres Fundament“, ist Enzmann froh.

Bewährter Vorstand einstimmig wiedergewählt
Auch darüber informierte der Bericht des Vorstandes: Einen abklappbaren Wandtisch konstruiert und der Gesellschaft gestiftet hat Vorstandsvize Rolf Lieberknecht. Der zusätzliche Arbeitstisch leistet gute Dienste. Dank gilt auch unserem neu gewonnenen Mitglied Prof. Dr. Thomas Müller, der mit der Schenkung eines ergonomischen Bürostuhls nunmehr für gesunde Rücken sorgt.

Der Vorsitzende macht darauf aufmerksam, dass der bisherige Vorstand infolge der aktuellen Bedingungen (Corona Pandemie) ein Jahr länger als ursprünglich vorgesehen im Amt blieb. Der Vorstand wurde in geheimer Wahl bestimmt, und diese erfolgte einstimmig: Dr. Jörg Feldkamp, Vorsitzender, Prof. Rolf Lieberknecht, Stellvertreter, Birgit Enzmann, Schatzmeisterin.

 Zukünftige Vorhaben

Eine Exkursion der MBG nach Berlin zur Sonderausstellung „Mart Stam – Die frühen Jahre“ kam nicht zustande. Aber es ist in Zusammenarbeit mit der Henry van de Velde-Gesellschaft Sachsen und Tankstelle Projektraum gelungen, Prof. Cornelia Hentschel zu einem Vortrag in Chemnitz über Marianne Brandt und Mart Stam zu gewinnen. Angedacht ist, diese drei Einrichtungen unter dem „Dach“ eines „Forums für Gestaltung“ noch stärker einzubeziehen.

Ein gemeinsames Ausstellungsprojekt mit dem Verein „Kunst für Chemnitz“ ist in Vorbereitung.

Für die Museumsnacht 2022 ist eine Ausstellung mit Arbeiten der verstorbenen Künstlerin Sophie an der Brügge geplant.

Zudem soll noch einmal eine Exkursion der MBG nach Dessau angeboten werden.

Ihre Anregungen für eine aktive Vereinsarbeit nehmen wir gern entgegen und bedanken uns vorab. Bleiben Sie vor allem gesund. „Sorgen wir alle dafür, dass Corona uns nicht wieder einen Strich durch die Rechnung macht. Lassen Sie sich impfen, sofern noch nicht geschehen“, appelliert Feldkamp an die Mitglieder.

Mit herzlichen Grüßen

Ihre Marianne Brandt – Gesellschaft e. V.

 

BRAND(T)AKTUELL  Ausgabe 3/2021

Newsletter der Marianne Brandt-Gesellschaft e. V.

Vorsitzender: Dr. Jörg Feldkamp

Geschäftsstelle Heinrich-Beck-Straße 22, 09112 Chemnitz

Telefon:  0371 57390651

E-Mail: info@mariannebrandt-gesellschaft.de

 Redaktion Newsletter: Dipl.-Journ. Ursula Lange

Telefon: 0371 2802363, E-Mai: ullalange@gmx.net